Drucken

Depression

Depression ist eine schwerwiegende Erkrankung, an der in Deutschland ca. 8 Millionen Menschen leiden. Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO wird sie in einigen Jahren die zweithäufigste Erkrankung sein, sodass man zu Recht von einer "Volkskrankheit" sprechen kann.

Im Unterschied zu einer Depression, handelt es sich beim sogenannten „Winterblues" um eine leichte bis mittelschwere depressive Episode.

Im Herbst und Winter erkranken aktuell ca. 20 - 25 % am sogenannten „Winterblues". Darunter versteht man ein psychisches Stimmungstief in der dunklen Jahreszeit. Ist jemand mehr als 2 Jahre hintereinander davon betroffen, spricht man von der "SAD", der sogenannten "Seasonal Affective Disorder".

Ursachen für eine Depression

Ursache sind vermutlich mehrere Faktoren wie z.B.: genetische Vorbelastung, Lebenssituationen wie z.B. andauernder Stress, seelische Dauerbelastung oder akute, schwere Belastung, Lebenssituation eines Menschen, einige körperliche Erkrankungen oder bestimmte Medikamente.

Als Ursache dieser jahreszeitlichen Störung der Stimmungslage wird der Mangel an natürlichem Licht angenommen. Dieser "Stimmungsmacher" im Gehirn ist aus dem Gleichgewicht gebracht. Statt des "Glückshormons" Serotonin wird schon tagsüber das "Schlafhormon" Melatonon gebildet. Typisch sind ein erhöhtes Schlafbedürfnis und das Gefühl schon morgens müde zu sein. Antriebslosigkeit, gedrückte Stimmung und Heißhunger auf Süßkeiten bzw. Kohlenhydrate können weitere Anzeichen sein.

Symptome einer Depression

Eine Depression beginnt üblicherweise schleichend und geht mit einer Funktionsstörung der Botenstoffe im Gehirn einher. Sie erfasst das Denken, Fühlen und Handeln eines Menschen.

Die Symptome zeigen sich über einen langen Zeitraum (Wochen bis Monate). Dabei gibt es zwei verschiedene Arten von Symptomen:

  • seelische Symptome einer Depression: niedergeschlagene Stimmung (innere Leere), Antriebs- -und Freudlosigkeit, negative Gedanken, Schuldgefühle, Grübeln, Ängste („Die Angst ist die Schwester der Depression"), Suizidalität
  • körperliche Symptome einer Depression: Schlaf- und Appetitlosigkeit, Kopf- und Rückenschmerzen, Herz-Kreislaufbeschwerden

Dauer, Schweregrad und Symptome können sehrunterschiedliche Verläufe nehmen. In besonders schweren Fällen endet sie (ca. 10.000x pro Jahr) mit einem Suizid bzw. 10x so oft mit Suizidversuchen.

Behandlungsmöglichkeiten

Wirksame Behandlungsmöglichkeiten sind auf jeden Fall Medikamente (Antidepressiva, ohne Suchtgefahr !) in Kombination mit verschiedenen psychotherapeutischen Verfahren, über einen längeren Zeitraum.

Kurzform für die Behandlung: Licht, Luft, Bewegung und leuchtende Farben, möglich sind auch pflanzliche Antidepressiva wie Johanniskraut oder Passionsblume.

In jedem Fall empfiehlt sich eine Lebensberatung oder eine Gesprächstherapie, unabhängig der gewählten Medikation.